Ashampoo® Spectre Meltdown CPU Checker

Mit einem Klick wissen, ob Ihr Computer für Spectre und Meltdown verwundbar ist!

Schnelltest der Sicherheit vor Spectre und Meltdown

Eklatante Sicherheitslücken fast aller moderner Prozessoren sind unter den Namen Meltdown und Spectre in die Schlagzeilen geraten. Mit dem Ashampoo Spectre Meltdown CPU Checker kann der Nutzer mit einem Klick feststellen, ob sein System verwundbar ist. Dazu nutzt das Programm eine Microsoft-Prüfroutine, die normalerweise komplizierte Eingaben und Konfigurationen erfordert, bevor Sie ein Ergebnis liefert. Ashampoo Spectre Meltdown CPU Checker übernimmt dies und differenziert noch zwischen den zwei Bedrohungsszenarien. Ist ein Computer betroffen, bietet das Programm weitere Informationen zum Schutz des Rechners. Ashampoo Spectre Meltdown CPU Checker erfordert keine Registrierung oder Installation, sondern lässt sich sofort starten.

Mehr Informationen zu Hintergründen und Risiken finden Sie in unserem Blog.

Ashampoo® Blog

Was können Sie tun, wenn Ihr System betroffen ist?

Zuerst: Ruhe bewahren. Bislang sind keine Angriffe über die Sicherheitslücken bekannt geworden. Nutzer sollten Ihr System möglichst aktuell halten, um ihre Systeme schnell gegen Angriffe zu sichern. Denn obwohl Spectre / Meltdown eigentlich ein Hardwarefehler ist, versuchen die Hersteller, mit zahlreichen Updates die Sicherheitslücken zu schließen.

Unsere Tipps für Sie:

Halten Sie Ihr Windows immer aktuell. Falls Sie die automatischen Updates deaktiviert haben, schauen Sie unter der Systemsteuerung in die Windows Update-Einstellungen, um dies zu ändern. Wichtig: Manche Antivirus-Programme verhindern die Installation dieser notwendigen Updates. Treten Probleme auf, ist die Deaktivierung / Deinstallation dieser Programme nötig.

Aktualisieren Sie Ihre Browser

Besonders Spectre könnte versuchen, Ihr System beim Browsen über das Internet zu befallen. Aktuelle Updates verhindern dies. Alle Nutzer von Chromium-basierten Browsern (etwa Chrome, Opera oder Vivaldi) sollten laut Google die Funktion „Website-Isolierung“ aktivieren. Dazu geben sie in die Adressleiste den Befehl „chrome://flags/#enable-site-per-process“ ein und drücken die Enter-Taste, dann klicken sie auf „aktivieren“ und starten den Browser anschließend neu. Für Firefox setzt Mozilla erste Maßnahmen ab der Version 57 um, die ein Ausnutzen der Prozessor-Schwachstelle erschweren.

BIOS aktualisieren

Erste BIOS-Hersteller stellen Patches bereit, die Angriffe verhindern sollen. Bitte besuchen Sie die Seite Ihres BIOS-Herstellers, um weitere Informationen zu erhalten.

Grafikkarten-Treiber aktualisieren

Auch die Hersteller von Grafikkarten prüfen gerade, ob sie mit neuen Treibern potentielle Angriffe verhindern können. Bitte besuchen Sie die Seite Ihres Grafikkarten-Herstellers, um weitere Informationen zu erhalten.

Vorsicht beim Surfen und Öffnen von E-Mail-Anhängen

Um die Sicherheitslücken auszunutzen, müssen die Angreifer erst Programmcode auf ihrem Rechner ausführen. Dies erfolgt normalerweise über verseuchte E-Mail-Anhänge oder über manipulierte Internet-Seiten. Seien Sie bitte besonders vorsichtig beim Öffnen von Mail und Surfen auf unbekannten Seiten.

Bitte beachten Sie, dass Ashampoo Spectre Meltdown CPU Checker ein reines Diagnose-Werkzeug ist, das nicht für den Business-Einsatz konzipiert wurde. Bei Fragen und Problemen zum Bereich Spectre / Meltdown wenden Sie sich bitte an den Support der Hersteller Ihrer Hardware, des Browsers oder des Betriebssystems.



Mit dem Ashampoo Newsletter früher informiert

Jetzt kostenlos abonnieren und nichts mehr verpassen!

Jetzt anmelden







Kostenlose Vollversion

Regulärer Preis:
 
Kostenloser Download

Systemvoraussetzungen:

Windows 10
Windows 8.1
Windows 8
Windows 7




Windows und das Windows-Logo sind Warenzeichen der Microsoft Corporation.